• 2017
  • Weimar neu deuten

15. bis 17. November 2017
Weimar, Goethe-Nationalmuseum und Congress Centrum Neue Weimarhalle

Topographie der Moderne.
Weimar neu deuten

Eine Tagung der Klassik Stiftung Weimar und des Bauhaus-Instituts für Theorie und Geschichte der Architektur und Planung an der Bauhaus-Universität Weimar

HIER ANMELDEN

Pdf Programm

BEITRÄGE

«... eine  umfassende Bilanzierung der Moderne [böte] eine einzigartige Chance für die Museenlandschaft in Weimar: Denn wo, wenn nicht in Weimar, lassen sich die je unterschiedlichen Erfahrungen der Moderne und deren Deutungen besser dokumentieren als hier, in einer Stadt, in der sich fast sämtliche Errungenschaften und Schattenseiten der Moderne in höchster Anschaulichkeit zeigen lassen — die Schaffensorte der deutschen Klassik ebenso wie die des Bauhauses, das KZ Buchenwald und das Gauforum ebenso wie realsozialistische Hinterlassenschaften ...»

Wolfgang Knöbl am 25. Mai 2013

Das Diktum eines der bekanntesten Moderne-Forscher fasst den Kern der Konzeption, die zu Beginn dieses Jahrzehnts eine Gruppe von Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen in Weimar gemeinsam zu erarbeiten begannen. Es handelt sich um die Erforschung und Sichtbarmachung einer Topographie der Moderne — so der Titel der beiden vom Verein «Bauhaus.Weimar.Moderne. Die Kunstfreunde» 2012 und 2013 organisierten Kolloquien.

Vier Jahre später ist Weimar weiter. Die Stadt Weimar hat sich des Projektes angenommen. Der Verein «Weimarer Republik» setzt einen eigenen Akzent. Und: Das neue Bauhaus-Museum wird gerade errichtet, als sichtbarstes Element eines neuen Ensembles von Ausstellungen, die unterschiedliche Momente der Geschichte des 20. Jahrhunderts kritisch beleuchten. Gemeinsam mit dem städtebaulichen Erbe an dieser Stelle lassen sie materiell, symbolisch und inhaltlich Grundzüge eines Ensembles erkennen, das weit mehr sein soll als eine Museenlandschaft. Die Topographie der Moderne kontextualisiert das historische Bauhaus, und wirkt so dessen Verwandlung in einen schlichten Werbeträger anlässlich des Jubiläums 2019 entgegen. Und sie ergänzt die einseitig auf die Klassik orientierte Weimar-Erzählung.

Doch was bedeutet hier konkret Moderne? Und was Topographie? Verschiedenartige lokale Akteure mit bundesweiter bzw. internationaler Präsenz wie die Klassik-Stiftung Weimar, die Stiftung Gedenkstätte Buchenwald-Dora, das Deutsche Nationaltheater und die Bauhaus-Universität Weimar beschäftigen sich intensiv — jede auf ihre eigene Art und Weise — mit der Frage, was eine Topographie der Moderne in Weimar heute bedeuten kann und bedeuten soll. Für welche Erfahrungen der Moderne steht Weimar? Von welchem Verhältnis zwischen den Errungenschaften und Schattenseiten der Moderne spricht das städtebauliche Erbe Weimars? Welches Verhältnis lässt sich aus den historischen und ideengeschichtlichen Entwicklungen herauslesen? Die Reihe der «Weimarer Kontroversen» hinterfragt im November 2017 die Geschichte der Moderne in Weimar, aber auch die Begriffe und Konstruktionen, mit denen wir diese Geschichte interpretieren und die Brücke zur Gegenwart schlagen wollen.