14.11.2018, Pizzeria Primavera

Buchenwaldplatz

Der heutige Buchenwaldplatz an der Carl-August-Allee blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Mit der Umgestaltung des ehemaligen Watzdorfplatzes in den 1950er-Jahren entstand am neuen Platz der 51.000 ein Gedenkort für die Verbrechen der NS-Zeit in der Weimarer Innenstadt und zugleich ein Mittel der Legitimation der DDR. In den 1990er-Jahren kam es neben der Umbenennung in Buchenwaldplatz zu intensiven Debatten über den symbolischen und künstlerischen Wert des Thälmann-Denkmals und nicht zuletzt der gesamten Platzanlage. In der Folge wurde die Ostseite des Platzes umgestaltet, während das Thälmann-Denkmal selbst aufgearbeitet wurde. Im Gespräch geht es um die historische Bedeutung der Denkmalanlage und der Figur Ernst Thälmanns in der DDR sowie die Bezüge des Platzes zum Quartier der Moderne.

Unter anderem mit PROF. DR. SILKE SATJUKOW (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), DR. DANIELA SPIEGEL (Bauhaus-Universität Weimar), PROF. DR. KARL-SIEGBERT REHBERG (Technische Universität Dresden), WALTER SACHS (Künstler, Weimar) und WOLFGANG KIL (Architekturtheoretiker und Publizist, Berlin, Moderation).

Mittwoch, den 14.11.2018, 19 Uhr, Pizzeria Primavera, Carl-August-Allee 11, 99423 Weimar

zum PDF-Programm